Get Adobe Flash player

Deutsche Meisterschaft U11: IGR belegt Platz 5

Mit einem Lächeln im Gesicht kehrten die Spieler und Spielerinnen am frühen Sonntagabend von der diesjährigen deutschen Meisterschaft in der Alterklasse U11 zurück. Zwar war zuvor keineswegs alles reibungslos gelaufen, doch war es am Ende ein wunderschönes Wochenende mit unvergesslichen Eindrücken und guten Partien gewesen. Aber der Reihe nach.
In einer echten Todesgruppe hatte sich die IGR zunächst mit drei schweren Kalibern auseinander zu setzen. Gleich zu Beginn wartete mit dem SKG Herringen ein direkter Konkurrent für den Einzug ins Halbfinale. Die Rahmenbedingungen für die Begegnung waren jedoch alles Andere als optimal, konnte der gastgebende HSV Krefeld doch der IGR vorerst keine Kabine zur Verfügung stellen. Eine normale Vorbereitung auf die Begegnung war somit unmöglich. Dies spiegelte sich dann auch von Beginn an auf dem Spielfeld wider. Herringen war präsenter und nutzte früh zwei Gelegenheiten, um mit 2:0 in Führung zu gehen. Remscheid agierte zu passiv und wirkte in vielen Situationen noch nicht richtig justiert. Der abermals extrem glatte Untergrund der Krefelder Halle sorgte zusätzlich für Eingewöhnungsschwierigkeiten bei den Blau-Weißen und es gelang der IGR nur langsam mehr Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen. Um eine Wende herbeizuführen reichte es in dieser Partie aber nicht mehr und die IGR musste sich, nach einem weiteren Treffer der Westfalen mit 0:3 geschlagen geben. 

Auch im zweiten Gruppenspiel gegen den RHC Recklinghausen brauchte die IGR die komplette erste Halbzeit, um sich einzufinden und tat sich weiterhin schwer. Die Vester jedoch sahen sich ähnlichen Problemen gegenüber, so dass vor der Pause keine entscheidenden Akzente gesetzt werden konnten.

Im zweiten Spielabschnitt fand nun aber Remscheid zu seinem gewohnten Spiel und gewann zunehmend an Stabilität. Nach wenigen, glücklosen Versuchen zappelten die Bälle nun immer wieder im Netz des RHC. Die solide Defensivarbeit der Remscheider und das Tempo im Angriffsspiel war nun eindeutig zuviel für Recklinghausen und die IGR konnte bei Schlusspfiff verdientermaßen einen 7:2-Erfolg und die ersten drei Zähler auf dem eigenen Konto verbuchen. Vorerst wurde die Chance auf den Einzug ins Halbfinale also gewahrt.

Zum Abschluss des ersten Tages stand aber für Remscheid dann noch das letzte Gruppenspiel auf dem Programm. Ausgerechnet gegen die bergischen Nachbarn aus Cronenberg, die zugleich amtierender deutscher Meister und NRW-Landesmeister waren, galt es nun einen Sieg einzufahren um unter die ersten Vier gelangen zu können. Eine äußerst schwierige Aufgabe, der sich die Blau-Weißen aber vom Anpfiff an engagiert stellten. Hatten die Cronenberger noch in ihren ersten beiden Spielen schnelle Tore erzielen können, hielt die IGR über die ersten Minuten mehr als würdig dagegen und war es ihrerseits, die die ersten beiden, vielversprechenden Torabschlüsse zu bieten hatte. Unterstützt von den zahlreichen, lautstarken Remscheider Anhängern, die auch in diesem Jahr wieder die größte und stimmungsvollste Gruppe bei der Deutschen Meisterschaft bildeten, spielte die IGR hier auf Augenhöhe mit. Leider sollte die Begegnung jedoch noch in der ersten eine unerfreuliche, entscheidende Wendung nehmen. Nach einem unabsichtlichen Foulspiel sah Kapitän Joel Halek die vertretbare blaue Karte. Der fällige Strafstoß sowie die anschließenden zwei Minuten ohne den Remscheider Abwehrchef nutzte der RSC für vier schnelle Tora und somit zum 4:0-Halbzeitstand. Das Spiel war entschieden, doch die IGR zeigte Moral und glaubte bis zuletzt an ihre Chance. Immer wieder zeigten die Kids gelungene Anspiele und blitzschnelle Angriffe. So blieb die Begegnung bis zuletzt rassig. Den Vorsprung aus der Strafzeit konnte die IGR aber leider nicht mehr aufholen, musste sich schlussendlich mit 3:8 geschlagen geben und trotz leidenschaftlichem Einsatz am Ende des ersten Tages mit Platz 3 in der Gruppe begnügen.

Das Ziel für den zweiten Turniertag war somit klar definiert: Nun sollte es Platz 5 werden! Zuerst musste sich das IGR-Team dafür zu Beginn des Tages gegen den RSC Chemnitz beweisen. Die IGR bestimmte gleich zu Anfang das Spielgeschehen. Mit spritzigen Angriffen, einer stabilen Defensive und gekonnten Kombinationen beeindruckten sie Gegner und Zuschauer. Was fehlte, war lediglich ein Tor. Bis zur Halbzeit blieb der Kasten der Sachsen wie vernagelt für die IGR. Die wunderschönen Torabschlüsse in zweistelliger Anzahl warfen sich entweder der Chemnitzer Schlussmann oder das Aluminiumgestänge entgegen. Beide verhinderten zur Pause eine hochverdiente Remscheider Führung. Zwei Minuten nach Wiederbeginn brach dann jedoch endlich das Eis. Arne Beck nutzte die nächste Einschussgelegenheit zum 1:0. Was nun folgte war eine blau-weiße Gala, bei der noch fünf weitere Treffer für die IGR folgten. Mit einem 6:0 zog Remscheid schließlich ins Spiel um Platz 5 ein. Viel wesentlicher war aber die Tatsache, dass das Team in diesem Spiel vollends überzeugte und eine rundum gelungene Leistung abgeliefert hatte.

Zum Abschluss der deutschen Meisterschaft traf die IGR dann erneut auf den RHC Recklinghausen. Auch wenn das erste Spiel deutlich an die Blau-Weißen gegangen war, unterschätzte man die Vester nicht und startete gleich mit Vollgas. Spielerisch dominierten die Bergischen die Partie souverän. Auch der Torerfolg ließ dieses Mal nicht lange auf sich warten. Justin Winkler eröffnete den Torreigen Mitte der ersten Hälfte. Überlegtes Passspiel brachte den RHC zunehmend noch mehr in Bedrängnis und der IGR noch zwei weitere Tore vor dem Pausentee ein. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich an den Kräfteverhältnissen auf der Bahn Nichts. Die IGR kontrollierte die Begegnung nach Belieben und variierte das Tempo im Stile einer Spitzenmannschaft. Als logische Folge verdoppelte die Mannschaft in Halbzeit zwei auch die Torausbeute und feierte neben einem ungefährdeten 6:0-Sieg letztlich auch den fünften Rang bei der deutschen Meisterschaft.

Mit einer positiven Bilanz von drei Siegen in fünf Spielen kann die Mannschaft am Ende stolz auf sich sein. Trotz der erschwerten Rahmenbedingungen und der überaus schweren Gruppe, hat das Team Moral bewiesen und sich den fünften Platz mehr als verdient erarbeitet. Vor allem werden aber die grandiose Stimmung der Fans auf der Tribüne und die wunderschönen Erlebnisse dieses gemeinsamen Wochenendes, innerhalb und außerhalb der Halle, Allen, die dabei waren, noch lange in Erinnerung bleiben.

Wie üblich ist die deutsche Meisterschaft auch in diesem Jahr der Abschluss einer Spielzeit. Einige Spieler werden in der kommenden Saison für die U13 aktiv sein, Andere bleiben der U11 noch ein Jahr erhalten und werden mit nachrückenden Spielern aus der U9 dann die neue U11 bilden.

Ganz gleich in welcher Alterklasse Ihr auch zukünftig unterwegs sein werdet, wir wünschen Euch von Herzen viel Erfolg und sind stolz Euch als Teil unseres Vereins bei uns zu haben. Dem neuen Trainerteam der U11 bestehend aus Annika Zech und Tom Kessens drücken wir für die kommende Spielzeit fest die Daumen und wünschen wir einen guten Start!

Aktiv waren für die IGR: Silas Raab (TW), Leon Gabriel (TW), Arne Beck (13 Tore), Justin Winkler (4 Tore), Greta Heiermann (1 Tor), Joel Halek (3 Tore), Lena Weigert, Jule Scherl, Kira Bambek, Niklas Weitzel (1 Tor), Luke Grund, Trainer Jochen Thomas, Co-Trainerin Annika Zech, Co-Trainer Tom Kessens, Co-Trainer Thomas Beck, Teammanagerin Heike Thomas und Teammanager Oliver Gabriel
 

Deutsche Meisterschaft U11: IGR-Team startet in Krefeld

Nach der insgesamt ordentlichen NRW-Landesmeisterschaft hat sich unsere Mannschaft verdientermaßen für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren können. Am kommenden Wochenende erwartet das Team in Krefeld nun aber eine extrem schwere Aufgabe, denn in der Vorrunde steht die IGR gleich dem amtierenden deutschen Meister und NRW-Meister RSC Cronenberg, dem RHC Recklinghausen und der SKG Herringen gegenüber. Somit bilden die vier besten Teams der diesjährigen NRW-Landesmeisterschaft eine Gruppe! Trotz dieser harten Konkurrenz bleibt das Ziel der Mannschaft unverändert der Einzug ins Halbfinale. Dies wäre angesichts der Auslosung bereits ein großer Erfolg für die noch junge Nachwuchstruppe.


Vertreten wird die IGR in Krefeld durch folgenden Kader: Silas Raab (TW), Leon Gabriel (TW), Arne Beck, Lena Weigert, Greta Heiermann, Luke Grund, Joel Halek, Jule Scherl, Kira Bambek, Niklas Weitzel und Justin Winkler.

An der Bande wird das Trainerteam um Jochen Thomas und Co-Trainer Thomas Beck indes erstmals durch die neuen Co-Trainer Annika Zech und Tom Kessens unterstützt.
Wir wünschen unserer U11 für die anstehende Deutsche Meisterschaft viel Erfolg und allen Mitreisenden ein unvergessliches Rollsportwochenende!
 

U11-NRW: Vielversprechender Auftritt bei Heimspieltag

Bereits bevor unsere U11 am vergangenen Wochenende in der heimischen Sporthalle Hackenberg in den letzten Spieltag NRW-Landesmeisterschaft startete, war ihr die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, die am 16. und 17.09.2017 in Krefeld-Hüls ausgetragen wird, nicht mehr zu nehmen. So konnte die Mannschaft befreit in die beiden Derbys gehen, die es an diesem Tag zu bestreiten galt.
Zunächst musste die IGR dabei ihre Kräfte mit dem RSC Cronenberg II messen und von Beginn an schien bei den Röntgenstädtern alles rund zu laufen. Zumindest fast alles, denn aus den vielen hervorragend vorgetragenen Angriffen konnten die Remscheider leider kein Kapital schlagen und schafften es in den ersten Minuten nicht den Ball im Tor unterzubringen. Dennoch war es ein überaus attraktives Rollhockeyspiel. Die IGR spielte aus einer sicheren Abwehr um Kapitän Joel Halek heraus und kombinierte sich immer wieder geschickt in die gegnerische Hälfte. Die Spielkontrolle lag eindeutig auf Seiten der Gastgeber und es schien lediglich eine Frage der Zeit zu sein, wann diese hier den Führungstreffer erzielen würden. Es kam jedoch anders. Mit der ersten gefährlichen Offensivszene könnten die Gäste aus Cronenberg sich in der 8. Spielminute mit 0:1 in Front bringen. 
Die IGR fand darauf aber umgehend die passende Antwort und der Ball nun endlich auch den Weg ins RSC-Tor. Arne Beck erzielte nur eine Minute nach dem Rückstand, den Ausgleich für die Hausherren und kurz darauf dann die 2:1-Führung für die Hausherren, was zugleich dem Halbzeitstand entsprach.
Auch im zweiten Durchgang überzeugte Remscheid mit einer weiterhin abgeklärten Spielweise. Das Stellungsspiel in der Defensive funktionierte in dieser Partie gleichermaßen reibungslos, wie das in den Offensivaktionen. Mit je einem Treffer durch Joel Halek und Arne Beck schaffte die IGR Mitte der zweiten Hälfte bereits die Vorentscheidung und gab die Zügel auch im Anschluss  nicht mehr aus der Hand.
Zwar gelangen den Gästen ebenfalls noch zwei Treffer, diese jedoch neutralisierten unsere Kids mit dem fünften und sechsten Treffer für Blau-Weiß. Für Arne Beck waren dies seine Treffer vier und fünf an diesem Tag, womit er einmal mehr seine Qualität als Torjäger unter Beweis stellte.
Auch alle anderen IGR-Spieler zeigten in dieser Partie ihre unheimliche Klasse und wussten in ihren Einsatzzeiten zu überzeugen. 
Ein souveräner 6:3 Erfolg im Derby war ein gelungener Start in diesen Heimspieltag.

Das zweite Nachbarschaftsduell des Tages gegen den RSC Cronenberg I würde der Mannschaft nun alles abverlangen. Dem war man sich auf Remscheider Seite wohl bewusst, standen sich doch die beiden Finalisten der letztjährigen Deutschen U11-Meisterschaft gegenüber. Für beide Teams also ein echter Prüfstein im letzten Pflichtspiel vor der kommenden Meisterschaft.
Gleich vom Anpfiff an gab die IGR Vollgas und spielte beherzt nach vorne. Unsere Kids dominierten das Spielgeschehen mit mannschaftlicher Geschlossenheit und einem großen Maß an Spielverständnis. Flüssiges Aufbauspiel und eine hohe Beweglichkeit ohne Ball aller IGR-Akteure verschafften den Gastgebern in der ersten Spielhälfte eindeutliches Übergewicht, welches sich auch in Toren widerspiegelte. Nicht einmal oder zweimal, nein, gleich dreimal nutzte Arne Beck, die sich bietenden Chancen überlegt aus und brachte Remscheid mit 3:0 in Führung. Der RSC kam erst mit dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. In der zweiten Halbzeit waren nun die Cronenberger am Drücker. Eiskalt nutzten diese nun die wirklich seltenen Lücken und minimalen Ungenauigkeiten der Remscheider aus und konnten die Begegnung wieder offen gestalten. Beim Zwischenstand von 3:3 ging es in die letzten Minuten einer heiß umkämpften Partie. Chancen hatte die IGR reichlich, um auch die allerletzten drei Punkte vor heimischen Publikum in dieser Saison einzufahren, Aluminium und eine gewohnt starke Cronenberger Keeperin hatten hier jedoch etwas dagegen. So setzte der RSC schließlich den Schlusspunkt zum 3:4 und gewann ein rasantes Spiel, dem ein Unentschieden sicherlich besser als Endergebnis zu Gesicht gestanden hätte.

Auch wenn der zweite Erfolg am Ende ausblieb, präsentierte sich unsere U11 bereits in einer blendenden Verfassung. Für die Deutsche Meisterschaft lässt dies die Vorfreude auf brillantes Rollhockey in blau und weiß noch weiter steigen. Mannschaft und Fans sind hochmotiviert und werden in Krefeld ein wesentliche Rolle spielen. Soviel dürfte nach diesem gelungenen Heimspieltag bereits im Vorfeld klar sein.

 

Liebe U11er,

wir alle freuen uns auf ein großartiges Spektakel bei der DM und drücken Euch ganz fest die Daumen für ein erfolgreiches Turnier! Bewahrt Euch Eure Unbekümmertheit und diese spürbare Freude am Spiel. Dann ist auch in Krefeld alles möglich!

 

Aktiv waren für die IGR: Silas Raab (TW), Leon Gabriel (TW), Arne Beck (8 Tore), Justin Winkler, Greta Heiermann, Gideon Abrahams, Joel Halek (1 Tor), Lena Weigert, Kira Bambek, Niklas Weitzel, Trainer Jochen Thomas, Co-Trainer Thomas Beck, Teammanagerin Heike Thomas und Teammanager Oliver Gabriel


 

 

 

U11-NRW: U11 erobert Tabellenspitze zurück

Hoch motiviert reiste unsere U11 am vergangenen Sonntag zum Spieltag nach Recklinghausen. Mehr als verständlich, denn nach einer siebenwöchigen Pause konnten sich die Kids nun endlich wieder in Punktspielen messen.
 Neu mit an Bord im IGR-Team war dabei Justin Winkler, der nach seinen guten Leistungen in der Rookierunde nun sein Debüt in der U11 geben durfte. 
Gleich in der ersten Partie des Tages gegen den TuS Düsseldorf Nord sollte ihm ein Einstand nach Maß gelingen, aber der Reihe nach.

Unmittelbar nach dem Anpfiff der ersten Begegnung legte die IGR los wie die Feuerwehr.
 Bereits den ersten perfekten Spielzug nutzte Arne Beck nach wenigen Sekunden effektiv, indem er die schöne Vorlag von Joel Halek zum 1:0 verwertete. Ebenfalls noch innerhalb der ersten Spielminute tauschten die beiden Spieler dann die Rollen und stellten auf 2:0 für Remscheid. Die Landeshauptstädter konnten dem enormen Tempo der IGR nicht folgen, so dass sich in den nächsten beiden Spielminuten eine Duplizität der Ereignisse aus den Anfangssekunden ergeben sollte. Erneut trafen Arne Beck und Joel Halek auf mustergültige Pässe des jeweils anderen zum 3:0 und 4:0 für Blau-Weiß.
Unsere U11 verwöhnte das Publikum mit herrlich anzusehenden Kombinationen und setzte die Vorgaben des Trainerteams hervorragend um. Mitte der ersten Halbzeit führte dies zu einem weiteren Treffer durch Luke Grund. Nach diesem deutlichen 5:0 Vorsprung drosselte die IGR dann merklich das Tempo und kontrollierte das Geschehen nun aus einer gut formierten Abwehr heraus. Die Überlegenheit der Remscheider war auch für den Rest des ersten Spielabschnitts eindeutig, vor dem Pausenpfiff folgten jedoch keine weiteren Treffer mehr. 
In der zweiten Halbzeit konnten dann zuerst die Düsseldorfer einen Akzent setzen und kamen  zum 5:1 Anschlusstreffer. Wer nun glaubte, die Partie könnte noch einmal spannend werden, sollte sich aber  täuschen. Zwar gelangen dem TuS in den nächsten Minuten noch zwei weitere Treffer, diesen setzte Arne Beck jedoch gleich vier weitere Tore für Blau-Weiß  entgegen, so dass die Träume der Düsseldorfer nun endgültig begraben waren. Das 9:3 bot jetzt einen komfortablen Vorsprung für Remscheid, so dass in der Folge nun alle IGRler zu ihren Einsätzen kamen und dabei ihre Aufgaben allesamt hervorragend erfüllten. Im Tor vereitelte Leon Gabriel die seltenen Chancen des TuS souverän und war somit Sinnbild für die solide Defensivleistung unserer U11.
Die Schlussminuten der Partie gehörten dann dem Debütanten. Justin Winklers erster Auftritt in der U11 war eindrucksvoll. Ohne Furcht und mit viel Selbstvertrauen nahm Justin die Herausforderung und Zweikämpfe direkt an. Er zeigte gleich ein großes Spielverständnis und bewies zudem auch einen echten Torriecher. Schöne Anspiele seiner Mitspieler nutzte er  in der vorletzten und letzten Minute der Begegnung zu seinen ersten beiden Treffern. Dieser Doppelschlag im ersten Einsatz krönte ein gelungene Premiere. Zugleich war es der Schlusspunkt einer letztlich einseitigen Partie, welche die IGR mit 11:3 gewann und damit den ersten Sieg des Tages einfuhr.

Etwa eine Stunde später betrat unsere U11 dann erneut das Spielfeld der Heinrich-Auge-Halle, um sich nun dem gastgebenden RHC Recklinghausen zu stellen.
Wie schon in der vorherigen Begegnung, kam die IGR gleich zu Beginn gut in Fahrt und hatte mehr vom Spiel. Aus den ersten Angriffen konnte leider noch kein Profit gezogen werden und es dauerte bis zur fünften Minute, ehe erneut Arne Beck das 0:1 für unsere U11 erzielte. Nur eine Minute später konnte Joel Halek die Führung dann auf 0:2 ausbauen. Das Zwischenergebnis war zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient, denn das Team von Trainer Jochen Thomas investierte hier deutlich mehr als die Gastgeber. Diesem wunderbaren Auftakt für die IGR, sollte jedoch eine eher unerfreuliche, restliche erste Halbzeit folgen. Zunehmend abwartender agierte unsere U11 und ließ dem Gegner immer häufiger zu viel Raum. Die Hausherren wussten dies gekonnt zu nutzen und egalisierten den Vorsprung der Remscheider binnen weniger Minuten. Doch damit nicht genug! Die seltsame, plötzliche Schwächephase der IGR bescherte dem RHC gar die Möglichkeit, eine 4:2 Führung zur Pause zu erspielen. Nach grandiosen Anfangsminuten waren die Blau-Weißen nun unerklärlicherweise ins Hintertreffen geraten. Die nachfolgende Kabinenansprache zeigte im zweiten Spielabschnitt aber dann direkt Wirkung. Die IGR besann sich auf ihr eigenes Spiel und kämpfte nun mit Herzblut darum, der Partie noch einmal eine andere Wendung zu geben. Silas Raab im Kasten der Remscheider erwies sich jetzt als gewohnt starker Rückhalt und auch die Offensivbemühungen unserer Kids verstärkten sich wieder. Drei Minuten nach Wiederbeginn löste sich dann Arne Beck aus der Bewachung seines Gegenspielers, preschte mit Macht aufs Tor der Vester zu und markierte den Anschlusstreffer zum 4:3. Weitere furiose Szenen spielten sich jetzt mehrfach pro Minute vor dem Recklinghäuser Tor ab. Erleichtert jubelten die mitgereisten Bergischen auf der Tribüne, als Joel Halek dann endlich auch zum 4:4 traf. Mittlerweile wieder ein leistungsgerechter Zwischenstand, denn es war nun ein Auf und Ab auf Augenhöhe. Zwar konnten die Gastgeber nur kurze Zeit nach dem Ausgleich wiederum einen Treffer zum 5:4 nachlegen, doch die IGR war voll und ganz zurück im Spiel. Sie nahm den Kampf weiter bedingungslos an. Der unbedingte Wille eine Niederlage abzuwenden und sich damit erneut die Tabellenführung in der Landesmeisterschaft zu sichern, war allen Spielern anzumerken. Symbolhaften Charakter hatte insbesondere das Tor zum erneuten 5:5 Ausgleich, bei dem Arne Beck noch im Fallen den Ball energisch in die Maschen beförderte. Erneut war es nun am RHC zu reagieren und die fällige Antwort blieb auch nicht lange aus. Im unmittelbaren Gegenzug gingen die Westfalen wieder in Front. Trotz des neuerlichen Rückstands war die große Hingabe, mit der unsere U11 die zweite Halbzeit absolvierte, bemerkenswert. Mit Vollgas wurde der RHC-Kasten in den verbleibenden vier Spielminuten bestürmt. Zunächst blieben alle Bemühungen abermals auszugleichen aber ohne Erfolg.

Dann folgte eine Geschichte, wie nur der Sport sie schreiben kann. Es liefen bereits die letzten Sekunden auf der Anzeigetafel herunter, als ausgerechnet der Debütant Justin Winkler frei vor dem RHC-Schlussmann auftauchte und die Kugel über die Linie katapultierte. Da war er: der späte, aber hochverdiente Ausgleich zum 6:6 Endstand!

Der großartige Einsatz aller IGR-Kids zahlte sich am Ende somit doch noch aus und die IGR konnte zumindest noch einen Punkt aus dem bereits verloren geglaubten Match mit in die bergische Heimat entführen.

Trotz der unnötigen Punkteteilung im zweiten Spiel, fällt das Fazit des Spieltags aus Remscheider Sicht durchweg positiv aus. Mit vier Punkten aus zwei Spielen blieb die Mannschaft an diesem Tag ungeschlagen und bestätigte die starken Auftritte des bisherigen Saisonverlaufs. Zumindest für einen Spieltag setzt sich die IGR damit an die Spitze in der Tabelle der NRW-Landesmeisterschaft.

Aktiv waren für die IGR: Silas Raab (TW), Leon Gabriel (TW), Arne Beck (9 Tore), Jule Scherl, Justin Winkler (3 Tore), Luke Grund (1 Tor), Joel Halek (4 Tore), Lena Weigert, Kira Bambek, Niklas Weitzel, Trainer Jochen Thomas, Co-Trainer Thomas Beck, Teammanagerin Heike Thomas und Teammanager Oliver Gabriel

 

 

U11-NRW: Sieg und Niederlage beim bergischen Nachbarn


 

Vom Spieltag am Sonntag, 12.03.2017 in Cronenberg kehrte unsere U11 mit einer ausgeglichenen Bilanz zurück. Einer 0:8 (0:3) Niederlage im ersten Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister RSC Cronenberg I ließ die Mannschaft einen 7:2 (6:1) Erfolg im zweiten Spiel gegen Cronenberg II folgen. Die U11 hat damit weiterhin beste Aussichten eine gute Platzierung in der diesjährigen NRW-Landesmeisterschaft zu erreichen.
 

 

         

Premiumpartner

Rollhockey-Info

aktuelle Ausgabe

Partner

Fitness
 
Catering + Hotel



Ausrüstung
Medien

 

Sponsoren